NEUIGKEITEN

Die Klos­ter­rui­ne er­wacht zu neu­em Le­ben
Walter Jung (Admin)
/ Kategorien: NEUIGKEITEN, Disibodenberg

Die Klos­ter­rui­ne er­wacht zu neu­em Le­ben

Artikel von Wilhelm Meyer - Oeffentlicher Anzeiger 5.5.2024

 Das Klos­ter Di­si­bo­den­berg ist jetzt auch vir­tu­ell er­leb­bar – so wie es im Mit­tel­al­ter wirk­lich war. „In­wert­set­zung des Hil­de­gard-von-Bin­gen-Pil­ger­wan­der­wegs“ ist das Pro­jekt be­nannt, bei dem die AR-Vi­sua­li­sie­rung (Aug­men­ted Rea­li­ty – et­wa er­wei­ter­te Rea­li­tät) der Klos­ter­rui­ne um­ge­setzt wur­de. Das ha­ben Land­rä­tin Bet­ti­na Di­ckes und Kat­ja Hilt, Ge­schäfts­füh­re­rin der Na­hel­and-Tou­ris­tik, am Don­ners­tag auf dem Di­si­bo­den­berg of­fi­zi­ell vor­ge­stellt.
„Lasst uns ge­mein­sam ei­nen Blick in un­se­re Welt wer­fen“, be­grü­ßt Schwes­ter Hil­de­gard vir­tu­ell die heu­ti­gen Be­su­cher der Klos­ter­rui­ne Di­si­bo­den­berg, und Bru­der Jo­han­nes hat ei­ni­ge fas­zi­nie­ren­de Ge­schich­ten pa­rat. Auf ei­ge­nem Ta­blet, Lap­top oder Smart­pho­ne kann man sich oh­ne be­son­de­ren App-Down­load von Hil­de­gard, der Non­ne, und dem Mönch Jo­han­nes durch die ehe­ma­li­ge Klos­ter­an­la­ge füh­ren las­sen und Hil­de­gards Zu­hau­se wie vor 900 Jah­ren er­le­ben. Das geht per QR-Code. Ei­ne zu­sätz­li­che Schil­der­flut wird auf die­se Wei­se ver­mie­den.
Wer in der noch heu­te im­po­san­ten Klos­ter­rui­ne Di­si­bo­den­berg steht, kann ah­nen, welch präch­ti­ger Bau es einst ge­we­sen sein muss. Wie es da­mals auf dem Berg über Odern­heim aus­ge­se­hen ha­ben dürf­te, kön­nen die Be­su­cher jetzt auf dem Bild­schirm er­le­ben und zu­gleich mit den vor­han­de­nen Spu­ren der Rui­nen ver­glei­chen. Sie­ben Sta­tio­nen ge­wäh­ren Ein­blick in Kern­punk­te des al­ten Klos­ters. Von der Pfor­te mit Blick auf die Ni­kol­aus­ba­si­li­ka geht es ins In­ne­re des mäch­ti­gen Ge­bäu­des, wei­ter zum Hos­piz, dem Kreuz­gang, dem Ka­pi­tel­saal und schlie­ß­lich der Frau­en­klau­se von au­ßen und in­nen. Fas­zi­nie­rend ist vor al­lem der je­weils mög­li­che Rund­um­blick, als ob man sich vor Ort um die ei­ge­ne Ach­se dreht.
Als Vor­schau kön­ne man das Klos­ter schon zu Hau­se auf www.​hil​dega​rdwe​g.​eu er­le­ben, be­rich­tet Hilt. Rich­tig span­nend wer­de es je­doch erst vor Ort auf dem Berg selbst. Zu den je­wei­li­gen Or­ten ist pas­sen­der Ton un­ter­legt, bei der Frau­en­klau­se bei­spiels­wei­se das Knis­tern des Ka­min­feu­ers, das Läu­ten der Glo­cken, Mönchs­ge­sang, aber auch Vo­gel­stim­men. Ge­zeigt wird das fer­ti­ge Klos­ter. Zu Hil­de­gards Zeit war nach ih­rer ei­ge­nen Aus­sa­ge Bau­lärm das do­mi­nan­te Ge­räusch. Tech­nisch um­ge­setzt wur­de das Pro­jekt von dem Un­ter­neh­men Ar­chaeo­lo­gi­ca, in dem auch Wis­sen­schaft­ler und His­to­ri­ker ar­bei­ten. Die Ge­samt­kos­ten be­lie­fen sich auf rund 50 000 Eu­ro, 70 Pro­zent da­von wer­den durch ein Lea­der-Pro­jekt ge­för­dert.
Zu ei­ner Ver­ge­gen­wär­ti­gung des frü­he­ren Le­bens auf dem Di­si­bo­den­berg ist ein Gang durch das Mu­se­um un­er­läss­lich. Wert­vol­le Fund­stü­cke, et­wa die in feins­ter Bild­hau­er­kunst ge­ar­bei­te­ten Ge­wöl­be­schluss­stei­ne, zei­gen, mit wel­cher Kunst­fer­tig­keit die De­tails des Klos­ters ge­ar­bei­tet wa­ren. Ei­ne ent­schei­den­de Lü­cke in der Prä­sen­ta­ti­on sei so­mit ge­schlos­sen, er­in­nert Lui­se von Rack­nitz an das Be­mü­hen ih­rer El­tern, ein Mo­dell des ehe­ma­li­gen Klos­ters für das Mu­se­um zu er­hal­ten. Nun ist es da. wim
 

vorheriger Artikel Mitmachen: Mähfreier Mai
nächster Artikel Wählergruppe Gründonner lädt ein zum "Bürgerdialog"
Drucken
223

Walter Jung (Admin)Walter Jung (Admin)

Weitere Beiträge von Walter Jung (Admin)
Autor kontaktieren

Bitte Anmelden oder registrieren um Kommentare zu schreiben.

Ihr Name
Ihre e-Mailadresse
Betreff
Geben Sie Ihre Nachricht ein...
x